Leibniz Language CentreNews und VeranstaltungenVeranstaltungen
VENERDÌ ITALIANI - UN’ITALIA MAI VISTA

VENERDÌ ITALIANI - UN’ITALIA MAI VISTA

Die Deutsch-italienische Kulturgesellschaft e.V. Hannover (DIK) sowie das Leibniz Language Centre (LLC) der LUH setzen die Vortragsreihe in italienischer Sprache Venerdì Italiani - Un‘ Italia mai vista im WiSe 2022/23 fort.
Eingeladen sind alle, die sich aktiv an der thematischen Reihe auf Italienisch beteiligen wollen, insbesondere Studierende, weitere Hochschulangehörige, DIK-Mitglieder, Italienerinnen und Italiener.

Teilnahmebedingungen

Teilnahme mit Empfehlung zum Tragen einer FFP2-Maske und gemäß der 3G-Regel (Geimpft-/ Genesenen-/ Testnachweis)


Weitere Informationen: FAQ.   

Veranstaltungsort

Leibniz Language Centre

2. Etage, Raum 209/207

Abweichung am Freitag, 18. November 2022

Veranstaltungstermine

Venerdì Italiano. Un’Italia mai vista: La Palermo della Belle Époque e lo splendore ai tempi della famiglia Florio (Sicilia)

Freitag, 21. Oktober 2022, 18.30 Uhr

Dr. Bartolomeo Guercio, Hannover

Beschreibung der Veranstaltung

  • Italienisch

    Un salto nella Palermo del riscatto, a cavallo tra Ottocento e Novecento, guidata da una famiglia borghese – i Florio – che fece della città e della Sicilia intera un punto di riferimento importante per l’economia della giovane nazione italiana. Ascesa e caduta di una famiglia che mise al centro dell’interesse, e dell’invidia, di tutto il mondo industrializzato un’intera regione. Immagini, storie e curiosità che ne rendono immortali le gesta. In conclusione un piccolo excursus nei mercati rionali di Palermo con il suo famoso street food.

    Bartolomeo Guercio, nato a Palermo nel 1986, dottore in veterinaria a Messina e PhD ad Hannover, vive in Germania dal 2016 e lavora in un ambulatorio veterinario a Coppenbrügge; si occupa principalmente di medicina equina e bovina. Idealista e amante della musica, fa parte del gruppo musicale “Arte e Musica Ensemble”.

  • Deutsch

    Ein Besuch im schwungvollen Palermo an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert, angeführt von einer bürgerlichen Familie – den Florios – welche die Stadt und ganz Sizilien zu einem wichtigen Anziehungspunkt für die Wirtschaft der jungen italienischen Nation machte. Aufstieg und Fall einer Familie, die eine ganze Region in den Mittelpunkt des Interesses (und des Neids) der gesamten industrialisierten Welt stellte. Bilder, Geschichten und Anekdoten, die ihre Taten unsterblich machen. Zum Schluss noch ein kleiner Exkurs über die Stadtteilmärkte von Palermo mit ihrem berühmten Streetfood.

    Bartolomeo Guercio, geboren 1986 in Palermo, Abschluss in Veterinärmedizin in Messina und Promotion in Hannover, lebt seit 2016 in Deutschland und arbeitet in einer Tierpraxis in Coppenbrügge; er beschäftigt sich hauptsächlich mit Pferde- und Rindermedizin. Als Idealist und Musikliebhaber ist er Mitglied der Musikgruppe „Arte e Musica Ensemble“.


Venerdì Italiano. Un’Italia mai vista: Oltre, il sentiero – Itinerari nell’Oltrepò Pavese (Lombardia)

Freitag, 18. November 2022, 18.30 Uhr

Natalino Lucchelli, Voghera; Vortrag im Onlineformat

Beschreibung der Veranstaltung

  • Italienisch

    La via del Sale, la Via degli Abati, la Via di San Colombano. Cammini in una terra di passaggio tra la pianura e il mare: tracce in natura di cose, persone e animali che l' hanno attraversata. Il sentiero parla delle genti. Racconta della sua storia. Invita alla conoscenza di un territorio. Camminare oltre un sentiero è percorrere le tracce di cui siamo fatti.

    Natalino Lucchelli è nato a Voghera, in Oltrepò Pavese, nel 1960. Dopo gli iniziali studi di architettura a Genova e Milano, non terminati, lavora dapprima nella ditta di famiglia (carpenteria in ferro) e in seguito e fino ad oggi come agente di commercio per varie aziende. È presidente pro-tempore della Sezione vogherese del Club Alpino Italiano (CAI) ed è attivo come accompagnatore escursionistico.

  • Deutsch

    Oltrepò Pavese lädt zu Spaziergängen durch die Via del Sale, die Via degli Abati und die Via di San Colombano ein im Übergangsland zwischen Flachland und Meer: Spuren in der Natur von Gegenständen, Menschen und Tieren, die dieses Land geprägt haben. Der Weg spricht von Menschen. Er erzählt von ihrer Geschichte. Er lädt zur Kenntnis eines Gebietes ein. Jenseits des Weges zu gehen, bedeutet, auf den Spuren zu wandeln, die uns zu dem gemacht haben, wer wir sind.

    Natalino Lucchelli wurde 1960 in Voghera, im Oltrepò Pavese, geboren. Nach anfänglichen nicht abgeschlossenen Architekturstudien in Genua und Mailand, arbeitete er zunächst im Familienbetrieb (Stahlbau) und später und bis heute als Handelsvertreter für verschiedene Unternehmen. Er ist zurzeit vorläufiger Präsident der Sektion Voghera des italienischen Alpenvereins (CAI) und als Wanderführer tätig.


Venerdì Italiano. Un’Italia mai vista: I meravigliosi borghi della provincia di Reggio Calabria (Calabria)

Freitag, 2. Dezember 2022, 18.30 Uhr

Dr. Marco Fisichella, Hamburg/Hannover

Beschreibung der Veranstaltung

  • Italienisch

    In ogni periodo di crisi le disuguaglianze rischiano di allargarsi e i diritti di essere rispettati sempre meno. Da dove può ripartire oggi l’Italia? Nel disastro economico e sociale in cui siamo precipitati all’improvviso, abbiamo un enorme bisogno di idee. Prima di diventare un modello per ridare vita a una comunità, Riace in Calabria era un’idea. O meglio, un’idea di futuro che a Mimmo Lucano venne in mente per la prima volta guardando il mare. In questa serata scopriamo l’accoglienza calabrese e come Mimmo Lucano, sindaco di Riace, non ha mai smesso di credere nella sua idea: ogni comunità deve fondarsi sul rispetto della dignità umana.

    Marco Fisichella è ingegnere informatico per professione e per passione. Dal 2015 al 2021 è stato dirigente presso il gruppo Otto e ha guidato progetti di intelligenza artificiale e data science per diverse aziende; da aprile 2021 dirige il gruppo di ricerca incentrato sulla AI e i sistemi intelligenti presso il Centro di ricerca L3S dell’Università Leibniz di Hannover.

  • Deutsch

    In jeder Krisenzeit besteht die Gefahr, dass Ungleichheiten zunehmen und Rechte immer weniger geachtet werden. Wo kann Italien heute wieder anfangen? In der wirtschaftlichen und sozialen Katastrophe, in die wir plötzlich gestürzt worden sind, haben wir einen enormen Bedarf an Ideen. Bevor es zu einem Modell für die Wiederbelebung einer Gemeinde wurde, war Riace in Kalabrien eine Idee. Oder besser gesagt, eine Idee von der Zukunft, die Mimmo Lucano, dem Bürgermeister von Riace, zum ersten Mal in den Sinn kam, als er auf das Meer blickte. An diesem Abend lernen wir die kalabresische Gastfreundschaft kennen und erfahren, wie Mimmo Lucano nie aufgehört hat, an seine Idee zu glauben, nämlich dass jede Gemeinschaft als Basis die Achtung der Menschenwürde braucht.

    Marco Fisichella ist Software-Ingenieur aus Beruf und Leidenschaft. Von 2015 bis 2021 war er Manager bei der Otto Group und leitete Projekte im Bereich Künstliche Intelligenz und Data Science für verschiedene Unternehmen; seit April 2021 leitet er die Forschungsgruppe KI und intelligente Systeme am Forschungszentrum L3S der Leibniz Universität Hannover.


Venerdì Italiano. Un’Italia mai vista: La zona di Vulcano Laziale (Lazio)

Freitag, 13. Januar 2022, 18.30 Uhr

Andrea Scimone M.A., Hannover

Beschreibung der Veranstaltung

  • Italienisch

    Il Vulcano Laziale, detto anche Vulcano Albano, è la struttura geologica dei Colli Albani, l’attuale paesaggio del territorio dei Castelli Romani. L’area del Vulcano Laziale ha una forma circolare (partendo da Albano, i bordi dell’antico cratere vulcanico formano un enorme cerchio che passa per Castel Gandolfo, Marino, Grottaferrata, Rocca Priora, Velletri e Genzano di Roma). È un’area di particolare bellezza ed interesse, sia per i laghi vulcanici che per un’infinità di riferimenti storico-culturali che testimoniano la presenza di Etruschi e Romani e rievocano vicende secolari di antiche famiglie baronali romane.

    Nato a Roma il 3 giugno 1966, Andrea Scimone ha passato l’infanzia a Genzano, nel cuore di Vulcano Laziale, fino ai 13 anni, quando sua madre, tornata a vivere in Germania, portava con sé i figli piccoli nel freddo dello Schleswig-Holstein. Ha conseguito il diploma di maturità a Rendsburg e ha concluso gli studi di storia e slavistica all’Università di Amburgo.

  • Deutsch

    Vulcano Laziale, auch bekannt als Vulcano Albano, entspricht der geologischen Struktur der Colli Albani, der heutigen Landschaft der Castelli Romani. Das Gebiet von Vulcano Laziale ist kreisförmig (ausgehend von Albano bilden die Ränder des alten Vulkankraters einen großen Kreis, der durch Castel Gandolfo, Marino, Grottaferrata, Rocca Priora, Velletri und Genzano di Roma führt). Es ist ein Gebiet von besonderer Schönheit und Interesse, nicht nur wegen der Vulkanseen, sondern auch wegen der unzähligen historischen und kulturellen Zeugnisse, die von der Anwesenheit der Etrusker und Römer zeugen und an die jahrhundertealten Ereignisse der alten römischen Herrscherfamilien erinnern.

    Andrea Scimone wurde am 3. Juni 1966 in Rom geboren und verbrachte seine Kindheit in Genzano, im Herzen von Vulcano Laziale, bis zu seinem 13. Lebensjahr, als seine Mutter nach Deutschland zurückkehrte und ihre kleinen Kinder mit ins kalte Schleswig-Holstein nahm. Er machte sein Abitur in Rendsburg und schloss sein Studium der Geschichte und Slawistik an der Universität Hamburg ab.

Koordination

Dr. Maria Muallem
Koordination
Adresse
Im Moore 11B, Raum 317
30167 Hannover
Gebäude
Raum
317
Adresse
Im Moore 11B, Raum 317
30167 Hannover
Gebäude
Raum
317