M.A. Dagmar Schimmel

M.A. Dagmar Schimmel
Adresse
Welfengarten 1
30167 Hannover
Gebäude
Raum
Adresse
Welfengarten 1
30167 Hannover
Gebäude
Raum
Funktion
Lehrkräfte für besondere Aufgaben
Deutsch

LEBENSLAUF

  • Ausbildung und Studium

    • Studium Germanistik, Pädagogik MA, Universität Hannover; Zusatzqualifikation Deutsch als Fremdsprache
    • Ausbildung in Gewaltfreier Kommunikation / Nonviolent Communication nach Marshall B. Rosenberg (Konfliktmanagement)
  • Tätigkeiten im Bereich Deutsch als Fremdsprache
    • Kursleiterin bzw. Lehrbeauftragte für Deutsch als Fremdsprache in verschiedenen universitären und außeruniversitären Institutionen (z.B. Justizvollzugsanstalt Hannover, AWO, Fachsprachenzentrum der Universität Hannover, Akademisches Auslandsamt der Universität Hannover, Innovationsgesellschaft mbH der Universität Hannover, Otto-Bennecke-Stiftung, Deutscher Sprachverband, Goethe-Institut)
    • Sprachassistentin DaF an der Universität Verona / Italien und Universität Bologna / Italien
    • freie Lektorin für Deutsch als Fremdsprache an der Universität Verona / Italien
    • wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Deutsche Sprachwissenschaft / DaF an der Universität Hannover
    • Kurzzeitlektorin des DAAD für Deutsch als Fremdsprache an der Tongji-Universität Shanghai / China
    • Leiterin der Bereiche Programmkurse, Sommerakademie und TestDaF bei der Innovationsgesellschaft mbH der Universität, TestDaF-Prüfungsbeauftrage, Stellvertretende Leitung des Geschäftsbereichs Sprachen der Innovationsgesellschaft mbH der Universität Hannover
    • seit 2008: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachsprachenzentrum der Leibniz Universität Hannover im Bereich Deutsch als Fremdsprache

  • Projekte
    • Mitarbeit im Projekt “Strategische Partnerschaft” zwischen der Leibniz Universität Hannover und der Peter der Große Polytechnische Universität St. Petersburg (SPbPU) von 2012 – 2013 (Förderung durch den DAAD)
    • „Verzahnungsmodell“: … als eine intensive gezielte, studiengangsbezogene (fach-) sprachliche Vorbereitung auf das Studium durch die Verknüpfung von Allgemeinsprache und studiengangsbezogener Fachsprache ab der Grundstufe. Daran anschließend erfolgt die Verknüpfung von studiengangsbezogenem Fachsprachenunterricht und Fachstudium im 1. Semester des Fachstudiums. Die Sprachprüfung für den Hochschulzugang findet ggf. in Form einer Fachsprachen-Prüfung (Äquivalent zur DSH) mit studiengangsbezogenen Inhalten statt. Der Kursumfang (Grundstufe – Oberstufe) umfasst ca. 1050 Unterrichtsstunden Fachsprache und Allgemeinsprache. Das Projekt ist unter bestimmten Voraussetzungen auch auf andere Studiengänge übertragbar.
    • Leitung und -entwicklung des Pilotprojekts für den M.Sc.-Studiengang „Geotechnik und Infrastruktur im Bauingenieur- und Vermessungswesen“ von 2005 – 2013 (Förderung der Projektentwicklung und –umsetzung durch den DAAD sowie die LUH).
    • Mitarbeit am EU-Tempus-Projekt „Updating the language policy of Siberian Technical Universities“ von 2007 – 2009, Auszeichnung vom DAAD für “Good Practice im EU-Programm Tempus”

  • Tagungen/Konferenzen/Fortbildungen

    • Leitung der AG „Fachsprachenausbildung“ auf der 27. Jahrestagung des Arbeitskreis der Sprachenzentren, Sprachlehrinstitute und Fremdspracheninstitute (AKS): "Gekonnt, verkannt, anerkannt? -- Sprachen im Bologna-Prozess", an der Universität Mannheim, 01.- 03. 03. 2012 (gemeinsam mit F. Quennet)
    • Fortbildung von DeutschdozentInnen zur Fachsprache Technik an der Staatlichen Technischen Universität Irkutsk / Russland  (DAAD-Surplace-Kurs), September 2007