Leibniz Language CentreNews und VeranstaltungenVeranstaltungen
VENERDÌ ITALIANI - UN’ITALIA MAI VISTA

VENERDÌ ITALIANI - UN’ITALIA MAI VISTA

Die Deutsch-italienische Kulturgesellschaft e.V. Hannover (DIK) sowie das Leibniz Language Centre (LLC) der LUH setzen die Vortragsreihe in italienischer Sprache Venerdì Italiani - Un‘ Italia mai vista im SoSe 2022 fort.
Eingeladen sind alle, die sich aktiv an der thematischen Reihe auf Italienisch beteiligen wollen, insbesondere Studierende, weitere Hochschulangehörige, DIK-Mitglieder, Italiener:innen.  

Teilnahmebedingungen

Teilnahme mit Empfehlung zum Tragen einer FFP2-Maske und gemäß der 3G-Regel (Geimpft-/ Genesenen-/ Testnachweis)


Weitere Informationen: FAQ.   

VERANSTALTUNGSORT

2. Etage, Raum 209/207

Leibniz Language Centre

VERANSTALTUNGSTERMINE

Un gioiello nascosto della Roma medioevale, la basilica dei SS. Quattro Coronati

Freitag, 22. April 2022, 18.30 Uhr

Dott.ssa Francesca Rita Alimonti-Burandt, Hannover

Beschreibung der Veranstaltung

  • Italienisch

    Quando pensiamo a Roma ci vengono in mente i monumenti dell‘antichità e le sontuose facciate delle tante chiese barocche. Ma a pochi passi dal Colosseo, molto lontano dai ricordi dei combattimenti tra gladiatori e dal rumore del traffico cittadino, ci immergiamo in un‘atmosfera completamente diversa: sulle pendici del Celio sorge il complesso monastico dei SS. Quattro Coronati. Questo luogo, con il suo silenzio, ci invita a un viaggio attraverso i secoli del medioevo e a scoprire un mondo e una Roma molto diversi rispetto a oggi.

    Francesca Rita Alimonti-Burandt è nata e cresciuta a Roma, dove ha conseguito la laurea in Lettere con indirizzo storico. Vive da molti anni in Germania e lavora come docente di italiano.

  • Deutsch

    Wenn wir an Rom denken, sehen wir vor unseren Augen die Bilder der antiken Denkmäler und der barocken Kirchenfassaden. Aber nur wenige Schritte vom Kolosseum entfernt, und dennoch weit entfernt von den Erinnerungen an die Gladiatorenkämpfe und vom Lärm des römischen Straßenverkehrs, tauchen wir in eine andere Atmosphäre ein: Auf dem Abhang des Caelius steht der Klosterbau der Santi Quattro Coronati. Dieser Ort lädt uns mit seiner Stille auf eine Reise durch die Jahrhunderte des Mittelalters und auf die Entdeckung einer anderen Welt und eines anderen Roms ein.

    Francesca Rita Alimonti-Burandt ist in Rom geboren und aufgewachsen. Hier hat sie Geisteswissenschaften mit Geschichte als Schwerpunkt studiert. Sie lebt seit vielen Jahren in Deutschland, wo sie als Dozentin für italienisch arbeitet.  


Le Cinque Terre. Sui sentieri tra le colline e il mare

Freitag, 13. Mai 2022, 18.30 Uhr

Dott.ssa Daniela Lepri, Hannover

Beschreibung der Veranstaltung

  • Italienisch

    Le cinque cittadine nella riviera ligure del Levante – Monterosso, Vernazza, Corniglia, Manarola e Riomaggiore – data la loro difficile posizione, stretta tra le colline e il mare, sono tuttora praticamente raggiungibili solo via mare o treno, essendo nel loro centro quasi impossibile o vietata la circolazione dei veicoli. Il modo migliore per scoprirle è attraverso i percorsi all’interno del Parco Nazionale delle Cinque Terre, sui sentieri che, snodandosi tra vigneti e macchia mediterranea da un lato e il Golfo di Genova dall’altro, offrono ad ogni angolo scorci su un panorama unico e spettacolare. Terra dall’agricoltura resa difficile dalla conformazione del terreno, costretta a tecniche di coltivazione ingegnose, famosa per il vino Sciacchetrà, per l’olio e i limoni, ha saputo mantenere le sue tradizioni nonostante stia diventando meta di turismo internazionale. Il poeta Eugenio Montale, Premio Nobel per la Letteratura nel 1975, trascorreva le estati della sua giovinezza in questi luoghi e li rese celebri nella sua prima raccolta di versi, Ossi di seppia.

    Daniela Lepri, nata a Genova nel 1967, si è laureata in Lingue e Letterature Straniere a Milano. Nel 1997 lascia l’Italia e si trasferisce in Germania per la prima volta. Con la famiglia, negli anni successivi, si sposta in Sudafrica e nella Repubblica Ceca. Vive ad Hannover dal 2014. Ha lavorato per una multinazionale americana nel settore export e legale e come insegnante di italiano presso la Volkshochschule e nell’editoria.

  • Deutsch

    Die fünf Orte an der östlichen ligurischen Riviera – Monterosso, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore – sind aufgrund ihrer schwierigen Lage zwischen den Hügeln und dem Meer nach wie vor praktisch nur mit dem Schiff oder der Bahn zu erreichen, da der Autoverkehr in ihrem Zentrum fast unmöglich bzw. nicht gestattet ist. Die beste Art, sie zu entdecken, sind die Wege im Nationalpark Cinque Terre, die sich zwischen Weinbergen und mediterraner Macchia auf der einen und dem Golf von Genua auf der anderen Seite schlängeln und auf Schritt und Tritt ein einzigartiges und spektakuläres Panorama bieten. Als ein Gebiet, dessen Landwirtschaft durch die Beschaffenheit des Bodens erschwert wird und das zu ausgeklügelten Anbautechniken zwingt und das für seinen Sciacchetrà-Wein, sein Öl und seine Zitronen berühmt ist, konnte es seine Traditionen bewahren, obwohl es zu einem internationalen Touristenziel geworden ist. Der Dichter Eugenio Montale, der 1975 den Nobelpreis für Literatur erhielt, verbrachte die Sommer seiner Jugend an diesen Orten und machte sie in seiner ersten Gedichtsammlung Ossi di seppia bekannt.

    Daniela Lepri, 1967 in Genua geboren, absolvierte ein Studium der Fremdsprachen und Literatur in Mailand. Im Jahr 1997 verließ sie Italien und zog zum ersten Mal nach Deutschland. Mit ihrer Familie zog sie in den folgenden Jahren nach Südafrika und Tschechien; seit 2014 lebt sie in Hannover. Sie hat für ein amerikanisches multinationales Unternehmen in den Bereichen Export und Recht und als Italienischlehrerin an der Volkshochschule sowie im Verlagswesen gearbeitet.


La Puglia di Federico II

Freitag, 17. Juni 2022, 18.30 Uhr

Prof. Dr. Leo Lestingi, Bari

Beschreibung der Veranstaltung

  • Italienisch

    La conferenza intende illustrare la relazione di Federico II di Svevia con la Puglia attraverso alcuni aspetti specifici della sua vicenda legati alla sua permanenza nella regione: i castelli, le leggi, la caccia, le leggende e le testimonianze più significative che hanno lasciato un segno indelebile del suo passaggio. Per affrontare tale rapporto si seguiranno due itinerari: il primo, organico e complessivo, uno sguardo sintetico e panoramico sulla vicenda federiciana relazionata con la sua presenza sul territorio pugliese; il secondo, più analitico ancorché conciso, riconducibile ad alcuni dati specifici della sua vicenda legati alla sua permanenza in Puglia (i castelli, le leggi, gli amori e le leggende).

    Leo Lestingi è nato a Bari nel 1952. Insegna storia delle religioni e filosofia della religione presso alcuni istituti universitari. È autore di vari saggi e si è occupato a lungo di religione e cultura islamica in rapporto all’Occidente e al cristianesimo. È giornalista pubblicista.  

  • Deutsch

    Der Vortrag wird die Beziehung zwischen dem deutschen Kaiser Friedrich II. aus Schwaben und Apulien anhand einiger spezifischer Aspekte seines Aufenthalts dort veranschaulichen: Schlösser, Gesetze, Jagdereignisse, Legenden und wichtige Zeugnisse, die ein unauslöschliches Zeichen seiner Präsenz hinterlassen haben. Dieser Beziehung wird auf zwei Wegen nachgegangen: Der erste – organisch und umfassend – ist eine synthetische und panoramische Sicht auf das Leben Friedrichs im Zusammenhang mit seiner Anwesenheit in Apulien; der zweite – analytisch, wenn auch prägnanter – wird sich auf einige spezifische Aspekte seines Lebens in Apulien konzentrieren.

    Leo Lestingi wurde 1952 in Bari geboren. Er lehrt Religionswissenschaft und Religionsphilosophie an einigen Hochschulen. Er ist Autor mehrerer Bücher und beschäftigt sich seit langem mit der islamischen Religion und Kultur im Verhältnis zum Westen und zum Christentum. Er ist freiberuflicher Journalist.  


La Campania, terra di vulcani, miti e sirene

Freitag, 8. Juli 2022, 18.30 Uhr

Dott.ssa Assunta Verrone, Hannover

Beschreibung der Veranstaltung

  • Italienisch

    La Campania era, negli ultimi tre secoli, tappa centrale del Grand Tour per le sue tracce e monumenti di antichissime civiltà. Alle pendici del Vesuvio si fondono ancora oggi natura e storia. La vita, qui da sempre minacciata da una possibile eruzione, si svolge oggi come allora al cospetto della morte. Questa esperienza cambia il carattere degli abitanti e dei personaggi delle storie di questa terra. E anche i turisti partono da qui diversi da quando vi sono arrivati...
    Le sue incantevoli coste ci parlano della sibilla Cuma, delle sirene Partenope, Licosa e Ligea e della presenza di divinità fenicie e greche. La loro bellezza non seduce più soltanto, ma cura dal mal di mondo.

    Assunta Verrone, nata a Castelforte nel 1960, si è laureata in Scienze Politiche all’Università di Salerno e ha conseguito il Diploma di Freie Kunst all’Akademie der Bildenden Künste a Monaco di Baviera. Da trent’anni vive ad Hannover e nel Cilento come artista e organizzatrice di eventi per lo scambio culturale tra Italia e Germania.

  • Deutsch

    Kampanien war in den letzten drei Jahrhunderten ein zentrales Ziel der Grand Tour wegen seiner Spuren und Bauten aus uralten Kulturen. Am Hang des Vesuvs mischen sich immer noch Natur und Geschichte. Das Leben wird hier seit jeher von einer Eruption bedroht; heute wie damals findet es im Angesicht des Todes statt. Diese Erfahrung verändert den Charakter der Bewohner und Bewohnerinnen und der Helden der Geschichten, die in diesem Land sich abspielen. Selbst Touristen verlassen den Ort anders, als sie gekommen sind...
    Ihre zauberhaften Küsten erzählen uns von der Sibylle Cuma, von den Sirenen Parthenope, Leukosia und Ligeia und der Anwesenheit von phönizischen und griechischen Gottheiten. Ihre Schönheit verführt nicht nur, sondern heilt vom Leiden an der Welt.

    Assunta Verrone, geb. 1960 in Castelforte, hat Politikwissenschaften an der Universität Salerno studiert und das Diplom in Freier Kunst an der Akademie der Bildenden Künste München erlangt. Seit 30 Jahren lebt sie in Hannover und im Cilento als bildende Künstlerin und organisiert Veranstaltungen für den Kulturaustausch zwischen Deutschland und Italien.

KOORDINATION

Dr. Maria Muallem
Koordination
Adresse
Im Moore 11B, Raum 317
30167 Hannover
Gebäude
Raum
317
Adresse
Im Moore 11B, Raum 317
30167 Hannover
Gebäude
Raum
317